Accessoires

Eine Matchbag mit Jeans-Recycling

Diesen Monat steht der Taschen-Sew-Along bei greenfietsen unter dem Motto Jeans-Upcycling. Ein tolles Motto, und eine alte Jeans hat sich auch schnell bei meinem Mann im Schrank gefunden. Meine trage ich natürlich alle nochmal… irgendwann… ganz bestimmt :-) .

Meine Vorstellung für dieses Projekt war eine Kombination aus Jeans mit Patchwork-Muster. Da war es gar nicht so einfach einen geeigneten Taschenschnitt zu finden. Schlussendlich stieß ich dann auf die Matchbag von keko-kreativ* . Der Schnitt ist schön schlicht und ließ mir genug Fläche für kreative Gestaltung.

Das Patchwork-Muster ist in den selben Stoffen gehalten wie das Schlampermapperl aus dem Januar. Ich mag diese Kombination immer noch sehr gerne. Die Quadrate sind im Maß
7,2 cm x 7,2 cm zugeschnitten, damit ich (bei einer Nahtzugabe von 1/4 Inch) auf die passende Größe kam. Alle Außenteile habe ich mit Volumenvlies H630 verstärkt. Zu Steppen des Patchworks ist das super, denn so ergibt sich eine dezente Struktur. Den Boden hätte ich aber im Nachhinein lieber mit einer festeren Einlage verstärkt. Er ist für meinen Geschmack etwas zu weich.
Matchbag Steppnähte

Das Patchworken und zusammennähen der einzelnen Taschenbauteile ging easy. Die Jeansnadel hat beste Dienste geleistet. Die Schwierigkeiten und Schweißperlen kamen dann aber gegen Ende der Tasche, als ich dachte, gleich fertig zu sein. Das einschlagen der 11 mm Ösen von Prym habe ich zum ersten Mal gemacht uns es hat ein paar Anläufe gedauert, bis ich sie richtig eingeschlagen hatte. Schon kniffliger wurde der Tragriemen, den ich gerne aus Jeans nähen wollte. Da kein Stück Jeans lange genug war, musste ich stückeln. Ich habe dies so gemacht wie beim Herstellen eines Schrägbandes.

Gurtband verlängern

So konnte ich nun das Gurtband wie in der Anleitung beschrieben nähen. Zum Wenden des langen Stoffschlauches nutzte ich eine Sicherheitsnadel, die ich an ein Ende der Röhre steckte. Dann ban dich einen dünnen Bindfaden an die Sicherheitsnadel und am anderen Ende an ein Sushi-Stäbchen. Nun musste ich nur das Stäbchen durch die Röhre schieben und an der Wendekante immer ein bisschen mit schieben.

Das große Chaos kam dann, als ich das Gurtband an den Gurtversteller nähen wollte. Durch das doppelte einklappen hatte  ich dann 6 Lagen Jeans übereinander. Das war zu viel für meine Einsteiger-Nähmaschine… aber naja, sieht nach Jeans-Look aus, wenn man die langen Fäden abschneidet. 😉

FadenchaosUm den anderen Teil an der Tasche zu befestigen, habe ich mich daher von der Anleitung entfernt und eine abgespeckte Variante genutzt.

Notlösung

Jetzt bin ich richtig happy mit meiner neuen Tasche, im Kopf bin ich aber schon wieder bei der Mai-Challenge: Einer Reisetasche für Wochenendtrips :-)

Liebe Grüße
Moni

 

#RUMS / #Taschen-Sew-Along-2016 / #Mount Denim ade / #ModernPatchMonday

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Kaschme 21. April 2016 at 4:49

    Oh, der Matchbag sieht ja toll! Die Kombi aus dem Patchwork und Jeans gefällt mir super.
    Liebe Grüße Katrin

  • Reply Valomea 25. April 2016 at 21:55

    Dein Matchsack ist klasse geworden. Die Verschlusslösung passt prima zum Jeansmaterial.
    LG
    Valomea

  • Leave a Reply